Neue Stipendiaten bei der Friseur Innung Borken

PR Artikel
03.04.2017 Reken / Kreis Borken
(pd). Die Friseur Innung Borken hatten sich dieses Jahr um vier Stipendien der Harald Burghardt Stiftung beworben. Diese wurden durch eine Jury der Intercoiffeure am letzten Samstag während der TopHair Messe in Düsseldorf verliehen.

Da die Innung die Einzige war, die Auszubildende dafür gemeldet hat, hatten sie das Glück, dass tatsächlich alle Stipendien an ihre Mädchen vergeben wurde. Mit diesen Stipendien werden den Mädchen einige exklusive Fortbildungen ermöglicht, die es den Teilnehmerinnen ermöglicht schneller im Beruf Fuß zu fassen und nach bestandener Gesellenprüfung bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu haben. Ein Stipendium hat einen Gegenwert von ca. 4000 Euro, die für Fortbildungen und die damit verbundenen Reisekosten verwendet werden. Vor zwei Jahren hatten die Friseur Innung Borken bereits das Glück auch eine von zwei Bewerberinnen für das Stipendium der Harald Burghardt Stiftung zu stellen. Um so glücklicher ist die Innung, dass sich nun gleich vier Kandidatinnen nämlich Huda, Tatjana, Gina und Jennifer über diese fantastischen Möglichkeiten freuen dürfen.

 

 Informationen zur Intercoiffure Herbert Burkhardt Stiftung (Quelle: Webseite intercoiffure.de):
Die Intercoiffure Herbert Burkhardt Stiftung verfolgt primär die Förderung und Steigerung der Qualität im Friseurhandwerk. Insbesondere die Förderung des Qualitätsstandards bei der Ausbildung des Intercoiffure-Nachwuchses wird von der Stiftung unterstützt. Befähigten Menschen, die Leistung zeigen, wird die Möglichkeit gegeben, sich weiter fortzubilden. Wer Bildung fördert, stiftet Zukunft.
Herbert Burkhardt wurde 1928 in Weinheim an der Bergstraße geboren. Nach Abschluss der höheren Handelsschule erlernte er den Friseurberuf im Unternehmen seines Vaters und legte mit 22 Jahren die Meisterprüfung ab. Seit seinem sechsten Lebensjahr erhielt er Klavierunterricht und spielte in seiner Freizeit in verschiedenen Orchestern und als Solist. Mit 35 Jahren übernahm er das väterliche Geschäft und eröffnete danach noch zwei weiter Salons. 1971 wurde er zum Präsidenten der Intercoiffure Deutschland gewählt und blieb 23 Jahre im Amt. Aufgrund seiner außergewöhnlichen Verdienste wurde er zum Ehrenpräsidenten, der höchsten Auszeichnung, ernannt.

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok