Kinder aus dem Schatten holen 

Ab sofort neuer Geschwister-Treff beim Roten Kreuz im Kreis Borken
Der Geschwister-Treff richtet sich an Geschwister chronisch kranker, schwerkranker und / oder Kinder mit Handicap

 

30.01.2018 Borken/Kreis Borken (drk-press). Aus Twister wird Geschwister-Treff: Drei Jahre lang machte das Rote Kreuz im Kreis Borken gute Erfahrungen mit der Betreuung sogenannter „Schattenkinder“, die sich häufig buchstäblich im Schatten eines Geschwisterkindes mit Behinderung zurückversetzt fühlten. Ab sofort werden neue Wege beschritten, erklären die Pädagogen Franziska Jöhren (25) und Lars Steinig (41): „Die neuen Schwerpunkte liegen auf Prävention, Stressmanagement, Entspannungsangeboten und Austausch von Geschwisterkindern.“ Dazu werden jeweils in den Ferien einwöchige Kompaktkurse angeboten.

Franziska Jöhren kümmert sich hauptsächlich um das neue Angebot
und ist dafür in Augsburg zur Fachkraft für Geschwisterkinder ausgebildet worden. „Das Projekt ist neu strukturiert worden“, sagt Franziska Jöhren. „Wir wollen die Kinder in den Familien stark machen, ihre wirklichen Bedürfnisse in den Vordergrund stellen. Denn meist stehen sie doch ein wenig abseits.“

„Das war mein schönster Tag in meinem bisherigen zehnjährigen Leben“

Lars Steinig hat bereits drei Jahre lang mit „diesen besonderen Kinder“, wie Steinig sie nennt, erfolgreich gearbeitet. „Wir hatten stets stabile Teilnehmerzahlen. Kinder kamen aus dem gesamten Kreis Borken, sogar mit unserem Fahrdienst aus Gronau.“

Die Jungen und Mädchen trafen sich zum Beispiel in der Werkstatt im DRK-Jugendhof in Borken-Gemenwirthe und bastelten ihre ganz persönliche Schatzkiste oder gingen in den Kletterwald in Borken-Hoxfeld. „Das war mein schönster Tag in meinem bisherigen zehnjährigen Leben“, sagte damals ein glücklicher Junge zu Lars Steinig. Eine Meckerrunde machte Mut: „Da konnten sie mal so richtig Dampf ablassen und alles von der Seele reden“, erinnert sich Steinig.
Der neue Geschwister-Treff ist ein Angebot für Geschwister chronisch kranker, schwerkranker und / oder Kinder mit Handicap. Franziska Jöhren: „Geschwister erkrankter Kinder stehen unter besonderen täglichen Belastungen. Darauf wollen wir eingehen.“ Der Geschwister-Treff ist laut Rotem Kreuz ein präventives Angebot und über die Zentrale Prüfstelle Prävention zertifiziert. Somit können die Kosten für den Kursus über Krankenkassen erstattet werden.

Der Geschwister-Treff wird in den Ferien als Kompaktkursus angeboten. Steinig: „Wir wollen in der jeweiligen Blockwoche Schutzfaktoren für die eigene psychische Gesundheit sowie soziale Kompetenzen stärken. Im Vordergrund steht jedoch der Austausch mit anderen Kindern in einer ähnlichen Lebenslage.“

Kurse und Schul-AGs
Der Geschwister-Treff wird zudem als fortlaufender Kursus angeboten: zunächst an zehn Terminen, immer montags von 15 bis 16.30 Uhr; der Kursort wird noch bekanntgegeben. Beginn ist im Februar 2018.

Der Geschwister-Treff kann auch im Rahmen einer Schul-AG in den Schulalltag integriert werden, erhofft sich das Rote Kreuz so eine weitere Verbreitung. Interessierte Schulen sind eingeladen, sich zu informieren.

Angeboten wird der Kursus für Kinder im Alter von sieben bis 14 Jahren.
Die Teilnahme der Eltern sei am ersten und letzten Termin erwünscht.

Geschwister-Treff, Termine Blockwoche:
26. bis 29. März 2018 (Osterferien)
16. bis 20. Juli 2018 (Sommerferien)
15. bis 19. Oktober 2018 (Herbstferien)
Die Termine finden jeweils statt in der Zeit von 10 bis 16 Uhr.

Kontakte
Franziska Jöhren
02861/8029183
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Lars Steinig
02861/8029182
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.DRKBorken.de

Foto:„Wir wollen die Kinder in den Familien stark machen:“ Lars Steinig und Franziska Jöhren betreuen beim Roten Kreuz das neue Projekt Geschwister-Treff. Darin werden Mädchen und Jungen betreut, deren Geschwister chronisch krank, schwerkrank sind mit Handicap leben.
Fotos: DRK / and

Die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung ist mit Nationalen Gesellschaften in über 180 Ländern die größte humanitäre Organisation der Welt.
Die sieben Grundsätze der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung:
• Menschlichkeit
• Unparteilichkeit
• Neutralität
• Unabhängigkeit
• Freiwilligkeit
• Einheit
• Universalität

Schirmherr des Deutschen Roten Kreuzes: Bundespräsident Prof. Horst Köhler

 

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok