21.5.2015 Maria Veen. „Live Music Now" im Münsterland – gleich an zwei Orten im Rekener Ortsteil Maria Veen spielte das Musikensemble „suono nuovo" Musik auf Barockinstrumenten für Zuhörer, die sonst eher selten oder gar nicht in Konzerte mit sogenannten klassischen Darbietungen gehen.

  Zunächst Im Benediktushof Maria Veen und anschließend im Haus Maria Veen gaben die drei Musiker Sebastian Kausch, Jonathan David Misch und Simon Schumacher Kostproben ihres Könnens und begeisterten in beiden Einrichtungen insgesamt rund 60 Menschen von ihrem Spiel und ihrer humorvoll-sympathischen Art der Moderation.
Mit Flöte, Geige und Klavier zogen die jungen Männer ihre Zuhörer in den Bann. Stücke aus der Barockzeit, Improvisationen, bei denen die Hörer beispielsweise in die Klangwelten des Waldes mitgenommen wurden oder ein „Streitgespräch" zwischen Flöte und Geige faszinierten gleichermaßen. Ein Medley bekannter Jazz-Melodien wie „In the Mood", „The Girl from Ipanema" oder „Autumn leaves" animierten Bewohner des Benediktushofes und des Hauses Maria Veen zum begeisterten Mitwippen und –schnipsen.

„Gar nicht so schlecht", meinte mehrmals ein junger Mann aus dem Benediktushof, der gleich zu Beginn den Pianisten gefragt hatte, ob er der Bruder von Michael Schumacher sei - „Nein, aber ich fahre manchmal auch recht schnell", konterte dieser zum Vergnügen der anderen Zuschauer.

Das Musiker-Trio „suono nuovo" tritt als Stipendiat des Vereins „Live Music Now", der vom weltberühmten Geiger Yehudi Menuhin gegründet worden ist, in sozialen Einrichtungen auf. Dahinter steht die Überzeugung, dass Musik auch Therapie ist. Die auch an ungewöhnlichen Orten wie einer Kerzen-Werkstatt (Benediktushof) oder einer Metallwerkstatt (Haus Maria Veen) stattfinden kann.

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok