10.6.2015 Maria Veen (geg). Mucksmäuschenstill ist es im Raum der OGS. Die kids sitzen erwartungsvoll auf ihren Stühlen. Es ist so still, dass selbst Schulleiter Jochen Heinen staunt und die Jungen und Mädchen der ersten und zweiten Klasse dafür auch lobt

. Aber wann hat man denn schon die Gelegenheit eine echte Autorin hautnah kennenzulernen, ihren Geschichten zu lauschen und zu erfahren wie Bücher entstehen. Das finden die Kinder sichtlich spannend und warten darauf, dass alle Kinder da sind und die Autorin Sarah Bosse beginnt zu erzählen.
Alle Finger schnellen in die Höhe als die Kinderbuchautorin fragt, wer denn gerne liest. Sie sind sich einig: Lesen macht Spaß und schlau, es hilft gegen Kopfschmerzen, man kann dabei tolle Geschichten im Kopf erfinden und es entspannt.


















Eine Schülerin erzählt, dass sie immer zuerst das Ende eines Buches liest und dann beginnt. Ein weiterer Steppke findet es toll, dass „man da in andere Welten kommen kann" und ein Mädchen berichtet, dass Ihre Mama jeden Abend vorm Schlafengehen etwas vorliest und immer an der spannendsten Stelle des Buches aufhört. „Dann träume ich davon. wie es weiter geht", sagt sie
Sarah Bosse arbeitet seit vielen Jahren als Kinderbuchautorin und hat über 100 Bücher für junge Leser geschrieben, erfahren die Schülerinnen und Schüler. Aber wie entsteht eigentlich ein Buch? Mit viel Geduld erklärt sie den Kindern jeden Schritt vom „Schreiben und schreiben und schreiben bis die Geschichte fertig ist."
Dabei lernen die Kinder neue Wörter wie „Manuskript" oder „Layout." „Die könnt ihr aber schnell wieder vergessen", so die Kinderbuchautorin, die als Ghostwriterin der längst verstorbenen Enid Blyton arbeitet und damit die Reihe der „Fünf Freunde" weiterführt.


















„Hast Du denn immer genug Druckerpatronen, wenn Du all das und die vielen Bücher drucken musst", fragt ein wissbegieriger Junge. „Nein die brauche ich natürlich nicht", so die Autorin, die den Weg vom Manuskript bis zum Druck erklärt.
Aber „Wisst Ihr eigentlich wie die Blätter zum Buch werden". Nein, das weiß niemand. Getackert vielleicht? Oder geklebt? „Das Buch wird zusammengenäht", erklärt sie den Schülerinnen und Schülern und fügt humorvoll hinzu „Aber nicht dass ihr jetzt denkt, das sitzt die Oma mit ihrer Tretnähmaschine und näht jedes Buch einzeln". Das erledigen genau wie beim Druck große Maschinen, erfahren die Steppkes.


Genauso humorvoll geht es auch bei ihrer Lesung weiter. Sarah Bosse hat das Buch „Paul und Sina jagen den Pferdedieb" im Gepäck und erntet schon bei der Vorstellung ordentliches Gekicher. Denn unter den Anwesenden gibt es eine Sina und es gibt einen Paul und die Jungen und Mädchen haben einen Riesenspaß, als Sarah Bosse erzählt, dass die beiden (im Buch) allerbeste Freunde wären.
Unterhaltsam und locker ist die Ausdrucksweise im Buch, die bei den Kindern gut ankommt. Natürlich können sich die Jungen und Mädchen kaum auf den Stühlen halten, als Sarah Bosse von Pauls krummen Gurkenbeinen mit Sprungfedern, von Turboturnschläppchen erzählt, oder Ausdrücke benutzt wie „Klar wie Kinderpipi", oder "Ich glaub mich beißt eine Otternase". Doch im Laufe der Geschichte die immer spannender wird, hört dann auch das Gegluckse auf und die Kinder hängen an den Lippen der Autorin.
Sarah Bosse hatte im Übrigen nicht nur das Buch zum Vorlesen im Gepäck, sondern bestückte auch die neue Bücherei mit einigen ihrer Bücher.
Finanziert wurde die Lesung für alle Klassen, vom Förderverein der Ellering Schule.

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok