26.10.2015 Maria Veen (geg). Dort wo Gesellschaften sonst an geschmackvoll dekorierten Tischen speisen, mümmelten am vergangenen Wochenende Kaninchen an ihren Möhren. Alljährlich wird der Saal der Gaststätte Schemmer im Herbst zur Schaufläche für fein herausgeputzte und toll aussehende „Mümmelmänner".

Dafür bedankt sich der Kaninchenzuchtverein W715 mit dem Vorsitzenden Jörg Wiesmann bei der diesjährigen Lokalschau aufs herzlichste.
Zahlreiche große und kleine Gäste kamen auch n diesem Jahr, um sich die insgesamt 100 Tiere der unterschiedlichen Rassen wie unter anderem Rote Neuseeländer, Thüringer, Weiße Rexe, Sachsengold und Blaue Wiener oder Kleinsilber Havanna anzusehen. Aber wahrscheinlich auch, um bei der oppulenten Tombola tolle Preise abzuräumen. Jedes dritte Los gewinnt, versprechen die Veranstalter. Die örtlichen Geschäftsleute machen es möglich. Auch der fertig vorbereitete Kaninchenbraten wartete wieder auf Gewinner.
Am Tag zuvor wurden die ausgestellten Tiere von den Preisrichtern nach Gewicht, der Größe, der Körperform, dem Fell, dem Kopf, der Farbe, der Rumpfzeichnung und auch nach dem Pflegezustand beurteilt und anschließend in ein Klassement einrangiert.
Der erste Vorsitzende Jörg Wiesmann begann seine Begrüßung mit Dankesworten. Sein Dank ging unter anderem an die fleißigen und treuen Vereinsmitglieder die in jedem Jahr mit Herzblut bei der Sache sind. Jung wie Alt. Der Vorsitzende des Rassekaninchenzuchtvereins bedankte sich bei den Frauen, die sich Jahr für Jahr um die Tombola kümmern. 500 schöne Preise wurden von den Geschäftsleuten wieder gestiftet, auch dafür sagte er Dank
„Der Maria Veener Verein muss sich keine Sorgen um die kommenden Jahre machen, weil er viele passionierte Jungzüchter in seinen Reihen hat. Sie garantieren, dass auch in Zukunft Kaninchen in Reken gezüchtet werden," war aus den Reihen des Kreisvorstandes zu hören.

















Dabei ist der Zeitaufwand gar nicht mal so gering. Um letztendlich ein Tier zu haben, welches mit den speziellen Zeichnungen, der Körperform und des Felles dem Wertungskriterium entspricht, müssen die Züchter viel Zeit aufwenden. Gehen die Jugendlichen in die Ausbildung wird's schwierig, hat der Vorsitzende Jörg Wiesmann festgestellt.
Schirmherr der Veranstaltung war in diesem Jahr der neue Bürgermeister Manuel Deitert. Eröffnet aber wurde die Ausstellung von seinem Stellvertreter Hermann-Josef Wübbeling, der kurz Bezug auf die „beispielhafte Karriere" des Kaninchens als Fleisch- und Felllieferant nahm, bevor er den Einsatz des Vereins würdigte.
Die Platzierungen
Das Beste Tier der Schau hatte in diesem Jahr die Zuchtgemeinschaft Hellenkamp vorzuweisen.

Senioren:
1.Vereinsmeister: ZGM Hellenkamp (Weiße Neuseeländer)
2.Vereinsmeister: Josef Pöpping (Kleinwidder wildfarben)

1. Landesverbandsmedaille: Josef Pöpping (Kleinwidder wildfarben)
2. Landesverbandsmedaille: Zuchtgemeinschaft Sommer( Lohkaninchen schwarz)

Sammlungspreise:
Beste Wurfgemeinschaft (ZGII) Zuchtgemeinschaft Hellenkamp (Weiße Neuseeländer)

Einzelpreise:
Bester Rammler: Josef Sicking (Thürigner)
Beste Häsin: Josef Pöpping (Kleinwidder wildfarben)

Jugendabteilung
1.Jugendmeister: René Sicking (Rote Neuseeländer)

1.Landesverbandsmedaille: Rene' Sicking (Rote Nueseeländer)
2.Landesverbandsmedaille: Michael Mertens (Kleinsilber Havanna)

Einzelpreise
Bester Rammler: Michael Mertens (Kleinsilber Hanvanna)
Beste Häsin: Rene Sicking (Rote Neuseeländer)

Ehrenpreise:
Luca Leyng (Sachsengold)

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok