24.3.2016 Groß Reken (geg). Hinter dem Vorhang im RekenForum stehen die Mitglieder des „Sängerbundes Klein Reken". Verkleidet mit Clownnase und venezianischen Masken. Eine Bettlerin kommt nach vorn gelaufen, begrüßt die Gäste und fängt an zu betteln „Haste mal'n Euro oder Deine Kreditkarte?" und dann nimmt die Show ihren Lauf.


So sollte es bei der ersten Probe im RekenForum am Mittwochabend zur Musikrevue "Waschen, schneiden, töhnen" eigentlich laufen. Aber es war alles noch ein wenig chaotisch. Angefangen damit, dass der Chor 20 Minuten vor der geschlossenen Tür stand, der Hausmeister hatte sich verspätet. Dann mussten das Equipment für die Show geordnet werden, das Skript wurde nochmal durchgegangen. Derweil probten einige Damen an einem Abbasong.

















Die Stimmung war gut und bis zu den Auftritten am 10. April um 17 Uhr und am 16. April um 19.30 Uhr haben alle 25 Sängerinnen und Sänger, sowie die Statisten ihren Platz gefunden. Also alles so wie immer.
Im Jahr 2007 wagten sich die Mitglieder des Klein Rekener Chores das erste Mal und noch von Skepsis getragen und das Ungewohnte wagend, vom klassischen Chorkonzert zu einer Musik- und Gesangshow. Das Publikum zeigte sich begeistert, so dass über eine zweite Aufführung nachgedacht wurde.
Auch bei der fünften Musikrevue wird das Gesamtwerk aus vielen Puzzlesteinchen, die sich von Probe zu Probe entwickeln, zusammengesetzt. Dabei bleiben natürlich auch Diskussionen nicht aus, wie eine Sängerin erzählt. Am Ende steht dann eine Show, die die Handschrift aller Chormitglieder trägt.


Die Sängerbund-Mixtur ist jedesmal eine Kombination aus traditionellen wie modernem Liedgut und humoristischen Beiträge. Letzteres sorgt für eine gewisse Leichtigkeit im Saal und auf der Bühne. „Weg vom reinen Chorkonzert schaffen wir so einen lockeren Unterhaltungsreigen," so der ehemalige Vorsitzende Heinrich Seyer.
Unterstützt wird der Chor, der unter der Leitung von Paul Sicking steht, von den jungen Solisten Meike Nienhaus und Jens Winkelmann.
Winkelmann ist Schüler an der Musikschule Borken, hauptsächlich im Musicalbereich. Er singt zum Beispiel in der Show „Wenn ich ein Spiegel wäre" aus dem Musical "Elisabeth".
Für die neue Musikrevue gilt: „Lassen Sie sich einfangen von den Geschichten über Familie, Liebe, Streitereien und den üblichen Klatsch und Tratsch im Friseursalon."
Karten gibt es bei den Chormitgliedern, bei der Gemeinde, der Apotheke in Bahnhof Reken, bei den Filialen der Bäckerei Niewerth in Maria Veen und Groß Reken, bei der Spadaka in Bahnhof Reken und in „Ludgers Backstube" in Klein Reken.

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok