28.4.2016 Groß Reken (pd). Josef Niewerth, Preisträger des Ordens für humanitäre Hilfe der Russischen Föderation, wird am 20.Mai 2016 ab 19.30 Uhr im Vereins- und Bildungszentrum Reken (VerBIZ), über seine Reise nach Sibirien berichten.

Er fuhr im Sommer 2015 mit seinem Hund fast 27.000 km von Moskau bis zum Baikalsee, ans Kaspische Meer, durch die Mongolei bis Wladiwostok. Diese Stadt liegt an der Grenze zu Nordkorea, etwa 3500 km östlich vom Baikal.

„Die Stille und die Schönheit Sibiriens haben mich zutiefst beeindruckt", sagt der Bahnhof-Rekener über seine intensivsten Eindrücke immer noch ganz begeostert. „Als ich zum ersten Mal bei Kazan die Wolga und die sie umgebende Landschaft gesehen habe, hatte ich rote Augen."
Niewerth, der im Dezember 2015 nachträglich für seine humanitären Hilfslieferungen in den 90er Jahren geehrt wurde, ist Mitglied der Rekener Farbmühle.
Die Künstlervereinigung organisiert den Abend, der mit Fotos bereichert wird, im Rahmen eines offenen Stammtisches. Nach dem Vortrag wird es Gelegenheit zu einem kleinen Imbiss und weiteren Gesprächen geben.
Jeder Interessierte ist herzlich willkommen, der Eintritt ist frei. Anmeldungen werden erbeten bis zum 16.05.2016 an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch an Ulrike Benson 02864-72008.

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok