Es war so richtig Sommer beim Sommerfest...

6.9.2016 Maria Veen (geg). Es war heiß und es war schwül beim diesjährigen Sommerfest des Vereins „Leben im Alter“. Der gern zitierte Satz „Da jagt man doch keinen Hund und vor die Tür“ wird zwar bei schlechtem Wetter gern erwähnt.

An diesem Tag aber, konnte die Redewendung durchaus ebenfalls angewandt werden. Deswegen wunderte es nicht, dass nur die Hälfte der sonst anwesenden Mitglieder und Freunde des Vereins den Weg zu der beliebten Veranstaltung fanden. Das SommerFest fand in diesem Jahr in der „Tagestruktur“ des Hauses Elisabeth im Benediktushof statt.
Rund 25 Personen fanden sich ein, um es sich Kaffee, Schnittchen und kalten Softdrinks gut gehen zu lassen und nach der Begrüßung durch die Vorsitzende Gerda-Marie Möller mit dem einen oder anderen ein Pläuschchen zu halten und sich über den Verein zu informieren.















Anwesend war ebenfalls die Seniorenbeauftragte der Gemeinde, Antje Jacobs die sich in ihrer Tätigkeit als Schnittstelle zwischen älteren Menschen und pflegenden Angehörigen einerseits den diversen Behörden und Institutionen und der Gemeindeverwaltung andererseits, versteht. Antje Jacobs, die auch als Standesbeamtin bei der Gemeinde tätig ist unterstützt den Verein Leben im Alter ebenfalls bei der Zielsetzung der Anregung zur Verbesserung der Lebenssituation älterer Menschen und deren Angehörige, der Einflussnahme auf den gesellschaftlichen Diskussionsprozess bei Senioren spezifischen Themen und der Veranstaltung von Fachvorträgen und Themenabenden die immer ein großes Interesse in der Bevölkerung finden.

















„Auch im Verlauf des weiteren Jahres wird es einige interessante Veranstaltungsangebote geben“, erfuhren die Anwesenden. Zum Beispiel sind Vorträge zum Thema „Trauma und Alter“, sowie Physiotherapie für Demenzerkrankte vorgesehen. Gut besucht sei der monatliche Stammtisch, der an jedem ersten Mittwoch im Monat im Restaurant Schmelting stattfindet.


Eine Neuigkeit hatte Gerda - Marie Möller noch mitzuteilen:  Das Büro des Vereins „Leben im Alter“ zieht Anfang 2017 in die ehemalige Overbergschule. Darauf freuen sich alle, denn jetzt sind sie im Keller der Gemeindeverwaltung untergebracht, aber: ein Keller sei eben ein Keller.
„Wir sind dort mehr im Mittelpunkt des Geschehens“, so die Vorsitzende. Recht unterhaltsam und schwungvoll wurde es, als Lisa Albers mit ihrem Benechor vorbeischaute und zum gemeinsamen Singen einludt.

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok