KreisLandfrauen überreichen Erntekrone
Thema Landwirtschaft in der Ratssitzung

Kreislandfrauen Erntekrone Ratssitzung EF12.10.2018 Groß Reken (bli). Früchte aus der Region und eine aus verschiedenen Getreidesorten gebundene Erntekrone schmücken das Foyer des Rathauses.

Kreislandfrauen Erntekrone Ratssitzung Vorsitz

Das Überreichen der Erntekrone gehört zu einer langjährigen Tradition. Hiermit möchten sich die Landfrauen für die Ernte bedanken. Bereits am Dienstag sorgten die Frauen des Ortsverbandes Reken für die dekorative Ausgestaltung des Rathauses. Der KreisLandfrauenverband besucht jedes Jahr kurz nach dem Erntedankfest eine andere Stadt oder Gemeinde im Kreis Borken. Diesmal waren die Frauen zu Gast in Reken. Regina Schulze Icking, Sprecherin des KreisLandfrauenverbandes und Bürgermeister Manuel Deitert begrüßten die Gäste. Anschließend sprach Pastor Thomas Hatwig den Segen aus.

Kreislandfrauen Erntekrone Ratssitzung Segen

Die Veranstaltung wurde im Sitzungszimmer fortgesetzt. Im Rahmen der öffentlichen Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses hatten die Landfrauen die Gelegenheit ihre Arbeit auf den Höfen vorzustellen und auf die Landwirtschaft im Allgemeinen aufmerksam zu machen. Der KreisLandfrauenverband Borken mit seinen 57 Ortsverbänden gehört zum Westfälisch-Lippischen LandFrauenverband. Der Kreisverband zählt rund 5800 Mitglieder, die nicht nur in landwirtschaftlichen Bereichen tätig sind, sondern auch anderen Berufsgruppen angehören. Sie engagieren sich in der Politik und in sozialen Bereichen, bieten für ihre Mitglieder Workshops, Foren sowie Ausflüge an und organisieren Führungen auf ihren Betrieben.

Kreislandfrauen Erntekrone Ratssitzung Gruppe

Für den Rekener Ortsverband sprach Vorsitzende Angela Schulze Tenbohlen. Sie wies darauf hin, dass für die Landwirte der Ausbau des Glasfasernetzes sehr wichtig ist. Ebenso präsentierte sie das Buch „Wir Kinder vom Hof“, dass sie an Kindergärten und Schulen weitergeben, um bereits bei den Jüngsten das Interesse für die Landwirtschaft zu wecken.

Kreislandfrauen Erntekrone Ratssitzung Rat

Zum Thema Blüh- und Grünstreifen berichtete Monika Sühling vom Ortsverband Reken. Die blühenden Fläschen sind nicht nur eine Oase für Insekten, sondern steigern auch optisch die Attraktivität der Landwirtschaft. Rund 25 Hektar wurden bis jetzt begrünt. Finanziell unterstützt wird die Aktion durch die Stiftung Kulturlandschaft.

Die Gemeinde Reken stellt mit dem Ratsbeschluss vom vergangenen Donnerstag im nächsten Jahr allen Bürgern für Grün- und Blühstreifen 2.000 Euro zur Verfügung.

Petra Hellenkamp, Kassiererin beim Ortsverband Reken, sprach für die landwirtschaftlichen Tierhalter von Schweinen, Rindern, Geflügel und Pferden. Der Anteil an Milchviehbetreiben und Schweinehaltern sank in den letzten Jahren um 50 Prozent. „Insbesondere kleinere Betriebe mussten schweren Herzens aufgeben, weil sich die Arbeit nicht mehr lohnt. Durch die Rahmenbedingungen werden sie dazu gezwungen.“ Sie bemängelte, dass bei den Verbrauchern die Anerkennung für ihre tägliche Leistung auf einem Hof mit Tierhaltung fehlt.
Bevor der Rat weiter tagte, bedankte sich Bürgermeister Manuel Deitert bei den Gästen „Es wichtig, dass die Landfrauen den Dialog suchen, damit wir miteinander reden.“

Der in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses gestellte Antrag „Verbot von Glyphosat“ der Fraktion „Bündnis 90 / Die Grünen“ wurde mit der Begründung abgelehnt, dass das Europäischen Parlament und die Bundesregierung sich bereits ausführlich mit diesem Thema auseinandersetzt. In Reken werden weniger als 10 Prozent der Ackerflächen mit dem Pflanzenschutzmittel behandelt und kommen dort nur unter sachkundiger Anwendung zum Einsatz. Neonikotinoide sind seit April 2018 verboten.

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok