Mondfinsternis in Reken

Mondfinsternis EF28.07.2018 Reken (bli). Viele Rekener wollten sich am Freitagabend die Mondfinsternis nicht entgehen lassen.
Wir standen pünktlich um 21:30 Uhr am Hülstener Weg in den Heubachwiesen und schauten in Richtung Südosten. Entlang der Straße hatten viele Leute ihre Kameras aufgebaut, um dieses Jahrhundertspektakel einzufangen. Doch vom Mond war nichts zu sehen. Nur die Raumstation ISS sah man als leuchtenden Punkt am Himmel.

Mondfinsternis DunstNach rund einer dreiviertel Stunde konnte man den rot gefärbten Himmelskörper nur erahnen. Der Betrachter musste schon sehr genau hinschauen, denn ein Dunstschleier verdeckte den Blutmond. Nach einer halben Stunde intensiver Beobachtung beschlossen wir, unseren Standpunkt zu wechseln, und fuhren zum Melchenberg. Auch dort versuchten zahlreiche Fotografen ihr Glück. Insbesondere oben vom Turm versprachen sich viele wegen der guten Aussicht gute Bilder. Dann endlich war es soweit. Der Mond stand hoch genug und der Blick war endlich frei. So gelang es vielen, wenigsten noch die letzten Minuten des Ereignisses einzufangen.

Mondfinsternis Mond

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok