Neuer Anbau für die alte Kirche in Groß Reken

Kirchenanbau EF14.07.2018 Groß Reken (bli). In der öffentlichen Gemeinderatssitzung am vergangenen Donnerstag im RekenForum wurde über die Bewilligung eines Zuschusses für einen Anbau an die alte Kirche in Groß Reken und Sanierung der Fassade abgestimmt.

Die Kirche St. Simon und Judas soll einen Anbau mit Sakristei und barrierefreier Toilette erhalten. In seinem Vorentwurf hat Dipl.-Ing. Hubert Kipp dieses Gebäude bewusst sehr schlicht gehalten und mit einem Flachdach ausgestattet. Die Gelbfärbung in der architektonischen Darstellung steht für eine Sandsteinoptik der Außenwände. Die Gemeinde Reken betonte, dass es sich nicht um einen Anbau im historischen Stil sein sollte, sondern dass die Trennung von neu und alt bewusst herausgestellt wurde.

Ludger Pierick von der unabhängigen Wählergemeinschaft (UWG) machte den Vorschlag, dass der Anbau eine andere Form bekommen sollte. Seiner Meinung nach fügt sich ein Gebäude mit Giebel besser in das Gesamtbild ein. Er stellte den Antrag, den gesamten Beschluss zurückzustellen. Dieser wurde von den anwesenden Ratsmitgliedern abgelehnt.

Weiterhin wurde der Vorschlag gemacht, dass gehandicapte Menschen mit einem sogenannten Euroschlüssel jederzeit Zugang zu den Toilettenräumen haben. Hierzu gab es noch keine Entscheidung.

Die Gesamtkosten für den Anbau und die Sanierungsmaßnahmen betragen rund 480.000 Euro, davon übernimmt das Bistum Münster 300.000 Euro, die Kirchengemeinde St. Heinrich 30.000 Euro und die Gemeinde Reken 150.000 Euro. Der Zuschuss der Gemeinde wurde auf der Gemeinderatssitzung mehrheitlich mit einer Gegenstimme und einer Enthaltung bewilligt.

 Kirchenanbau SuJ B1

 Kirchenanbau SuJ B2

 Kirchenanbau SuJ B3

Quelle: www.reken.de; Ratsinformationssystem, Vorgang 467 (2014-2020)

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok