Tolle Zuchtergebnisse bei der Lokalschau in Maria Veen

31.10.2016 Maria Veen (geg). „Jetzt erst recht!“ Die Sorgen im Spätsommer ließen die Kaninchenzüchter fast ein wenig trotzig werden, nachdem sich der erste Frust gelegt hatte. Die Züchter ließen sich nicht unterkriegen und luden zur alljährlichen Schau in die Gaststätte Schemmer ein.

Was war passiert? Der Kaninchenzuchtverein W715 Maria Veen war in diesem Jahr von der Chinaseuche betroffen.(Wir berichteten). Die Krux: “Es war schwer bis fast gar nicht möglich an den Impfstoff zu kommen“, so der Vorsitzende Jörg Wiesmann. Das Problem: “Vorwiegend bürokratische Hürden,“ welches die Züchter nicht nachvollziehen können, besonders vor dem Hintergrund, dass es hier um Rettung von Lebewesen ging. Aber: “Mund abwischen und weitermachen“ sagt Jörg Wiesmann, der selbst leidenschaftlicher Züchter ist und wie andere hilflos mit ansehen musste, wie die Tiere nacheinander starben.
Mit 54 ausgestellten Tieren (alle geimpft) aus fünf Rassen und Farbenschlägen war die Schau in diesem Jahr also stark dezimiert. Zum Vergleich: In den Vorjahren waren es bis zu 130 Mümmelmänner die zu sehen waren.
Thomas Rieswick vom Vorstand des Borkener Kreisverbandes bescheinigte dem Verein eine gute Leistung und ist aufgrund der Anzahl der jugendlichen Züchter der Überzeugung, dass der Verein auch in Zukunft gut dastehen werde.
Das sieht Jörg Wiesmann allerdings mit Skepsis. „Ich glaube dass es in 30 Jahren noch Rassekaninchenzüchter gibt, aber die Vereine werden weniger, sie werden sich zusammenschließen,“ sagte er im Gespräch. Aber noch ist das ja Zukunftsmusik. Der Verein W715 Maria Veen hat derzeit noch 17 Züchter, davon drei Jugendliche.


Schirmherr der Veranstaltung war in diesem Jahr MdL Bernhard Schemmer, der in seiner Begrüßung die Bedeutung des Vereins hervorhob. „Das rege Vereinsleben, von dem wir heute einen Einblick bekommen, bietet einen hervorragenden-realen-Rahmen, um Verantwortung für andere Lebewesen zu übernehmen, die Tierliebe mit Gleichgesinnten zu teilen und sich in bester Gesellschaft über Fachfragen auszutauschen“, so Schemmer.
Die Kaninchen waren an Samstag zuvor durch zwei Preisrichter unter die Lupe genommen und nach Gewicht, Größe, Körperform, dem Fell, dem Kopf, der Farbe, der Rumpfzeichnung und auch nach dem Pflegezustand beurteilt und anschließend in ein Klassement einrangiert worden.
Die erfolgreichsten Züchter nahmen am Samstagabend ihre Preise entgegen.
Das beste Tier der Schau kam aus der Zuchtgemeinschaft Wiesmann mit dem Weiß Rex
1.Vereinsmeister: ZG Wiesmann (Weiß-Rex)
2.Vereinsmeister: Josef Sicking (Thüringer)

1.Vereinsmiester Jugendabteilung :
Luca Leyng (Sachsengold)

Landesverbandsmedaillen:
ZG Wiesmann (Weiß-Rex) und ZG Hellenkamp (Weiße Neuseeländer)

Einzelpreise
Bester Rammler: ZG Wiesmann (Weiß-Rex)
Beste Häsin: ZG Wiesmann (Weiß-Rex)

Ehrenpreise
ZG Wiesmann (Weiß-Rex),
Josef Sicking (Thüringer),
ZG Hellenkamp (Weiße Neuseeländer) und
Lukas Nieters (Lohkaninchen)

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok