Text Nadine Fox, Fotos privat
23.4.2015 Groß Reken/Freckenhorst Insgesamt 13 Landesverbände schickten ihre Teams im Bundesvierkampf bzw. Nachwuchsvierkampf auf dem Hof Schulze-Niehues in Freckenhorst bei Warendorf ins Rennen.

Mit dabei auch die Rekener Reiterin Nadine Fox im Team Westfalen 1 des Bundesvierkampfes. Mit guten Leistungen beim Westfalenvierkampf hatte sie im Februar auf sich aufmerksam gemacht und wurde so in die Mannschaft berufen.


Bereits am Freitag musste sie mit Ihrem Team das 50-m-Schwimmen als ersten Wettbewerb absolvieren, am Samstag folgten mit der A-Dressur und dem 3.000-m-Geländelauf die nächsten beiden Wettbewerbe. Spätestens da hatten die beiden Westfalen-Teams den obersten Podestplatz fest im Auge - als Veranstalter durfte der Pferdeverband Westfalen zwei Mannschaften stellen.
Am Sonntag ging es mit dem A**- Stilspringen in die Entscheidung: Die Teams Westfalen 1 und Westfalen 2 lieferten sich ein superspannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Am Ende musste sich Westfalen 1 mit 17.678 Punkten nur ganz knapp Westfalen 2 mit 17.838 Punkten geschlagen geben. Trotzdem war die Freude über Silber genauso riesig wie der Jubel über Gold bei den Westfalen 2.
Die Nachwuchsvierkämpferinnen aus Westfalen konnten ihren Vorsprung im abschließenden E-Stilspringen ganz souverän halten und holten ebenfalls Gold mit 16.968 Punkten.

Re. außen Mannschaftsf. Christa Middendorf vom Vrband Ms. Kreis Borken: Nadine Fox (RV Reken; hintere Reihe zw. v. li), Hendrik Reuling (RV Rhede; hintere Reihe re außen) sowie Nina Sparwel (RV Südlohn-Oeding; mittlere Reihe rechts außen) beim Westfalenvierkampf 28.2/1.3.  für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert.

„Drei Mannschaften dabei und alle vorn. Das ist ein Ergebnis, was man sich erträumt, aber meistens werden Träume nicht wahr. Es hat alles gepasst", sagte Christa Middendorf, Mannschaftsführerin und Landesjugendwartin Westfalen und lobte das Engagement der Kinder und Jugendlichen sowie des Trainer-„Dreamteams" mit Klemens Nachtigall aus Rhede und Uschi Mersch-Hebing aus Bocholt.  „Es gehört aber auch immer Glück dazu, zum Beispiel dass man gute Pferde zugelost bekommt", ergänzte Brigitte Hein, die Vorsitzende der westfälischen Pferdesportjugend.

















Mannschaft Westfalen 1 mit von links nach rechts Nils Ohmen, Ersatzreiterin Nele Ohmen (beide ZRFV Albachten), Jandrik Tech (RV Holzhausen-Heddinghausen), Nadine Fox (RV Reken) und Hendrik Reuling (RV Rhede). Dahinter die Trainer Uschi Mersch-Hebing und Klemens Nachtigall sowie Mannschaftsführerin Christa Middendorf

Sowohl im Springen als auch in der Dressur wurden jeweils zwei Teamreitern zwei Pferde eines anderen Teams zugelost – so musste Nadine ihre Dressuraufgabe auf „Welcome into my Life", einem Pferd aus dem Landesverband Hannover, und den Springparcour mit „Pluspunkt", einem vom Landesverband Rheinland zugelosten Pferd, absolvieren.
Traumhaft waren neben dem Wetter auch die Atmosphäre auf der Anlage und die Organisation unter der Regie von Hausherr Ludger Schulze Niehues, der schon auf dem Länderabend am Samstag mit Standing Ovations gefeiert wurde, begleitet von den Klängen einer Pipe Band, ergreifend dann die Nationalhymne, gespielt durch den berittenen Fanfarenzug Freckenhorst bei der Siegerehrung und Verabschiedung am Sonntag.

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok